1879 wurde in Strausberg der erste Arbeiterturnverein als TSV „Vorwärts“ gegründet. Im Jahr 1929 war der TSV der größte Verein in Strausberg mit 60 Kindern und 140 Mitgliedern über 14 Jahre.

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Organisationsstruktur des Sports zerschlagen sie bzw. umgeformt. Die Deutsche Turnerschaft wurde aufgelöst, die Vereine in die neue NS-Sportorganisation eingeordnet.

Eine Wiederbelebung der Turntradition in Strausberg fand 1971 statt, als sich aus einer Schularbeitsgemeinschaft die Sektion Turnen der ASG Vorwärts Strausberg entwickelte.
1990 wurde sie zur eigenständigen Abteilung Turnen im KSC Strausberg und 2011 zum Turn- und Sportclub Strausberg.

Schon frühzeitig wurde der Turn-Stützpunkt in Strausberg landesweit bekannt. Viele junge Turnerinnen und Turner konnten in die Sportschulen nach Frankfurt (Oder) und Potsdam und später nach Berlin-Hohenschönhausen und Cottbus delegiert werden. Seit 1993 gehört auch Rhönradturnen zum Angebot des Vereins.

Heute zählt der TSC Strausberg über 500 Mitglieder, ist ein Landesstützpunkt im Turnbereich männlich und bietet vom Eltern-Kind-Turnen bis zum Seniorensport in über 20 Übungsgruppen Angebote für alle Altersgruppen.